LORCHER PFAFFENWIES

Bild folgt...

 

..eingebettet zwischen Lagen  Bodental-Steinberg und  Krone befindet sich die Weinlage Lorcher Pfaffenwies. Im unteren Teil recht steil und nach oben hin etwas flacher. Der Boden hier, zeigt ganz deutlich die beiden Hauptbestandteile, die in Lorch zu finden sind: Quarzit und Tonschiefer. Wobei der Anteil des Hunsrückschiefers überwiegt. Die erste urkundliche Erwähnung fand im Jahre 1211 statt und ist benannt nach dem Pfarrer Dydo, einem Sohn vom Ritter Hubertus von Scharfenstein, dessen Tochter dort einen Weinberg besaß. Hier finden sich, die für Lorch typischen Attribute wieder, Eleganz und feine Säure!!